Gemeinsam stark für Neckarsteinach,

das bedeutet gemeinsam stark für  .....

 

Familien,
weil sie eine verlässliche und pädagogisch professionelle Kinderbetreuung brauchen

 

die ortlichen Vereine,
weil sie für ihre Belange wie Training, Proben, Auftritte,Wettkämpfe ein professionelles Umfeld wie eine neue Vierburgenhalle brauchen

 

mehr Sicherheit auf den Gemeindestrassen,
damit sich Kinder, Jugendliche und Personen mit Handicap frei und sicher bewegen können

 

einen besseren Schutz der Umwelt,
damit die einzigartige Landschaft im hessischen Neckartal weiterhin in Ihrer Vielfalt erhalten bleiben kann.

 

einen besseren Feuerschutz,
weil unsere ehrenamtlichen tätigen Feuerwehrleute ordentliche Fahrzeuge im Einsatz brauchen

 

die Wiederbelebung unserer innerörtliche Feste,
weil wir nach der Pandemie diese Form des Miteinander als Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt wieder brauchen

 

eine kommunale Zukunft in der Metropolregion Rhein Neckar,
damit die Kosten der Stadt Neckarsteinach auf möglichst viele Schultern verteilt bleiben und dadurch die Belastung des Einzelnen überschaubar bleibt

 

eine vorausschauende Instandhaltung der kommunalen Infrastruktur,
damit der Wasserhahn und die Dusche im Sommer nicht trocken bleiben und man erst dann merkt was man falsch gemacht hat.

 

klare und transparente finanzielle Verhältnisse,
damit jede Bürgerin und jeder Bürger weiß, was die Versorgung mit Wasser und die Entsorgung von Abwasser kostet und man auch dort Werte erkennt, wo andere nur Belastungen sehen.

 

mehr Raum für Kinder und Jugendliche,   
damit man sich auch nach der Schule im Jugendzentrum oder bei Aktivitäten mit Freunden auf dem Skaterplatz treffen kann

 

Senioren,
damit wir in Neckarsteinach eine bessere medizinische Versorgung erreichen und sie bei einem
pflegerischen Bedarf im neuen Seniorenzentrum in Neckarsteinach versorgt werden können.

 

kürzere Wege ins Rathaus,
damit die Möglichkeit besteht, alle Verwaltungsvorgänge schnell zu fast jeder Tag und Nachtzeit erledigen zu können

 

mehr Klimaschutz,
durch gut ausgebaute Fahrradwege und einen Ausbau des Angebotes im ÖPNV

 

die weitere Verbesserung des örtlichen Glasfasernetzes,
damit in jedem Winkel unserer Stadt ein Miteinander von Familie und Beruf durch Arbeit im Homeoffice
ermöglicht wird und Neckarsteinach den Anschluss an die Welt behält.

 

eine Verbesserung der Lebensqualität vor Ort ,
durch den Bau einer neuen Sporthalle mit dem Kreis Bergstrasse und Bereitstellung von Sportanlagen und Räumen im Bürgerhaus für örtliche Vereine



 

 

 

In einer außergewöhnlichen Mitgliederversammlung der SPD Neckarsteinach wurden am 4.12.2020 unter den Hygienebedingungen der Corona-Verordnung die Kandidaten für die Kommunalwahl 2021 in Neckarsteinach gewählt. Nach den geltenden Regelungen des Wahlgesetzes musste die Auswahl der Kandidaten und die Beschlüsse zur Kandidatenliste in einer Präsenzveranstaltung getroffen werden. Im Vorfeld zu dieser Versammlung wurden viele Gespräche geführt und man war stolz darüber, dass es gelang 16  Personen für die Mitarbeit in der neuen Legislaturperiode der Stadtverordnetenversammlung in Neckarsteinach zu gewinnen.
Zu Beginn der Versammlung machte der Vorsitzende Ralf Kern einen Ausblick auf die kommende Wahlperiode. Er stellte dabei fest, dass am Ende dieser 5 Jahre Neckarsteinach einen neuen Bürgermeister oder eine Bürgermeisterin haben wird. Doch bis dahin sind einige wichtige und weittragende Entscheidungen im Parlament zu treffen.

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. In diesem Sinne lud der 1. Vorsitzende Jörg Schmidt zu einer Jahreshaup-tversammlung unter freiem Himmel in den Hof des Dorfgemeinschafts-hauseses in Neckarhausen ein. Obwohl die Tage zuvor von Regen geprägt waren, klarte am Sonntag der Himmel auf und die Versammlung im Freien konnte beginnen. Jörg Schmidt begrüßte die 11 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und wies auf die Corona-Maßnahmen (AHA-Regeln) hin. Anschließend gedachten die Anwesenden des im Juni verstorbenen Mitglieds Annegret Engel. Mit 95 Jahren war sie das älteste Mitglied des Ortsvereins. Da der Fokus der Versammlung bei den Neuwahlen des Vorstandes lag, wählten die Genossinnen und Genossen Wolfgang Sponer und Matthias Messmer gleich zu Beginn einstimmig als Wahlkommission.

 

Bei der Mitglieder-versammlung des SPD-Ortsvereins Neckarsteinach am vergangenen Sonntag standen vor allem die Wahlen der Delegierten für den Unterbezirk und den Nominierungs-parteitag zur Bundestagwahl 2021 im Mittelpunkt. Die Genossinnen und Genossen trafen sich dabei unter coronabedingten Hygienemaßnahmen im Dorf-gemeinschaftshaus Neckarhausen. Der Vorsitzende Jörg Schmidt eröffnete die Sitzung und begrüßte die anwesenden Mitglieder. Daraufhin informierte der 2. Vorsitzende Ralf Kern, dass die Bundesjustizministerin und Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Christine Lambrecht am Tag zuvor offiziell angekündigt habe, im kommenden Jahr nicht erneut für den Bundestag zu kandidieren.

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Mitglieder des SPD Ortsvereins Neckarsteinach sind wie Sie in Sorge wegen der Ausbreitung des sogenannten Conoravirus.

Um die Ausbreitung auch in unserem Heimatort aufzuhalten ist es dringend notwendig etwas zu tun:

Deshalb richten wir an Sie im Zeichen der Solidarität unser dringender Appell:

 

Bleiben Sie zuhause!

Vermeiden Sie Sozialkontakte, wo es möglich ist!

Halten Sie Abstand zu anderen Menschen - auch beim Einkaufen!

Befolgen Sie die gängigen Hygieneregeln!

 

Schützen Sie sich vor einer Ansteckung,

aber vor allem,

schützen Sie damit auch Ihre Angehörigen

und schützen Sie damit auch die schwächeren Mitmenschen in unserer Gesellschaft
als Zeichen der Solidarität.

 

Ihre SPD Neckarsteinach

 

 

 

Weitere Hinweis und eine Zusammenstellung

hifreicher Informationen finden Sie hier:  www.spd.de/aktuelles/corona/corona-aktuelles

 

 

Bericht aus der Fraktionssitzung vom 10.10.2019

Am Montag den 30. September 2019 entschieden die Fraktionen der CDU, der FWG und der Grünen, welche in dieser Zusammensetzung die Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung abbilden, nun schon zum zweiten Mal dieses Jahr mehrheitlich, die finanzielle Zukunft unserer Stadt aufs Spiel zu setzen. Vollkommen unverantwortlich und ohne Not wurde der Hebesatz der Grundsteuer um 100%-Punkte gesenkt – was ein Haushaltsdefizit von ca. 120.000 € für Neckarsteinach im Jahr 2020 bedeutet. Die dem gegenüberstehende angebliche „Entlastung“ der Bürger nimmt sich dagegen bescheiden aus: Durchschnittlich schlägt sie rein rechnerisch mit ca. 30 € zu Buche, je Einwohner und Jahr – so schätzt Ralf Kern die Auswirkungen ein. Betrachte man jedoch, dass die meisten Bürger eher kleinere bis mittlere Grundstücke ihr Eigen nennen, reduziere sich diese Summe nochmal deutlich.

Bericht aus der Fraktionssitzung vom 25.09.2019

In der Sondersitzung der SPD-Neckarsteinach befassten sich die Abgeordneten und Mitglieder mit dem Antrag der anderen Fraktionen vom 30.09.2019 zur Senkung der Grundsteuer. In diesem wurde unter anderem wieder einmal die Behauptung wiederholt, wir Neckarsteinacher zahlten landesweit die höchste Grundsteuer, weshalb es angeblich angebracht sei, diese zu senken. Joachim Engel weist darauf hin, dass dieser Mythos schon eine Weile im Umlauf sei, jedoch auch trotz ständiger Wiederholung nicht wahr werde: Neckarsteinach liegt mit den derzeitigen, übrigens vom Schwarz-Grün regierten Land auferlegten, 700%-Punkten bei weitem nicht an der Spitze von 1050%-Punkten.

Ralf Kern unterstützt diese Aussage mit einem Hinweis auf die Zusammenstellung des Bundes der Steuerzahler: Neckarsteinach belegt mit drei anderen Kommunen gerade einmal Platz 10, ist also weit entfernt vom angeblichen ersten Platz. (https://www.steuerzahler-hessen.de/Tabellen-des-Jahres-2018-zum-Download/90856c110319i2024/index.html). Unter den Anwesenden kommt daher die berechtigte Frage auf, ob diese öffentlich zugänglichen Daten den Wortführern der anderen Fraktionen tatsächlich nicht bekannt sein sollten …

Austausch zu den kommunalen Finanzen

Im August besuchten Karin Hartmann, MdL und Marius Schmidt (Vorsitzender der SPD Bergstraße) unsere Stadt und tauschten sich mit Bürgermeister Herold Pfeifer unter anderem über die kommunale Finanzsituation und deren Entwicklung aus.

Gemeinsam sprach man über die erfreuliche Tatsache des ausgeglichenen Haushalts in Neckarsteinach, die künftige Wohnraumentwicklung im Schönauer Tal und die derzeitige Situation des ev. Kindergartens.

float: left;